An der Conrad-von-Ense-Schule-Sekundarschule in teilintegrierter Form erreichen die Schülerinnen und Schüler individuell nach ihren Kompetenzstufen alle Abschlüsse der Sekundarstufe 1. Zusätzlich bietet die Schule im Rahmen Kooperationsvereinbarungen mit den Berufskollegs des Kreises Soest, dem Franz-Stock-Gymnasium in Neheim, dem Mariengymnasium in Werl einen begleiteten Übergang in die Sekundarstufe 2 nach sechs Jahren.

(Der Film wurde erstellt von Thomas Kisza)

 

Die Ausbildungsstruktur und die Rahmenvorgaben der Kernlehrpläne für die Sekundarschule entsprechen denen der Gesamtschule. Diese stellen die Basis unserer Unterrichtsplanung dar. Auf der Grundlage von Kompetenzrastern und festgelegten Anforderungsniveaus werden auch gymnasiale Standards angeboten. Mithilfe komplexerer Aufgabenstrukturen und Forder-Förder-Maßnahmen werden auch höhere Abschlüsse angestrebt. Eine weitere Fremdsprache wird ab der Jahrgangsstufe 8 angeboten. Unsere Erfahrungen als Verbundschule zeigen, dass auch am Ende der Klasse 6 viele Kinder nicht in allen Lernbereichen eindeutig einem Bildungszweig zuzuordnen sind. An die Grundschulen anschließend werden daher in der neuen Sekundarschule die Jahrgangsstufen 5 und 6 gemeinsam in allen Fächern im Klassenverband geführt. Ab der Jahrgangsstufe 7 sind dann in Englisch und Mathematik Anspruchsdifferenzierungen vorgesehen. Diese werden in der Regel in Kursystemen angeboten. Ab der Jahrgangsstufe 8 wird im Fach Deutsch und ab der Jahrgangstufe 9 in Physik oder Chemie in äußerer Fachleistungsdifferenzierung Unterricht. Hierzu ist eine genaue Diagnose der individuellen Lernsituation mit allen Beteiligten notwendig.

Die Conrad-von-Ense-Schule versteht sich als eine Schule für alle Schülerinnen und Schüler. Schon in den letzten Jahren lernten bei uns Jugendliche und Kinder mit und ohne Förderbedarf gemeinsam. Lehrerinnen und Lehrer gestalten Lernprozesse in Zusammenarbeit mit Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen und externen Partnern. Aufbauend auf diesen Erfahrungswerten versteht sich die Conrad-von-Ense-Schule als eine inklusive Schule. Verschiedenheit wird als Lern- und Entwicklungschance für unsere Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer individuellen sozialen Kompetenzentwicklung und Urteilsfähigkeit verstanden. Gemeinsames Lernen findet auf der Grundlage der Kompetenzorientierung, der individuellen Förderung und der Berufs- und Lebensweltorientierung statt.
Die Gestaltung eines gemeinsamen Schullebens und eines lernförderlichen sozialen Klimas für alle an der Schule Beteiligten ist für gelingendes Lernen unabdingbar. Unsere Schule versteht sich als eine lernende Schule, die beständig an ihrer Optimierung arbeitet.

tablet

Link zum Flyer der Conrad-von-Ense-Schule